09.05.2023: Europatag? – Europawoche!

2023-12-01T10:33:52+01:0010. Mai 2023|Tags: , , , |

Wie feiert das Pestalozzi-Gymnasium mit seinem Deutsch-Polnischen Schulprojekt (DPSP) den Europatag 2023? – 180 Schüler:innen besuchen klassen- und kursweise vom 08.-12.05.2023 die weltweit erste deutsch-polnische Bibelausstellung in der Alten Färberei. So feiern wir den Europatag mit einer kleinen Europa-Woche, wie die Cottbuser. Vor ihnen brauchen wir uns also nicht zu verstecken, sondern können ihnen die Hand reichen.

Neben europäischer Kulturgeschichte (z. B. Buchdruck, Reformation, Aufklärung) erweitern die jungen Menschen dabei auch ihr Weltwissen. Wussten Sie z. B., dass es die Bibel auch in polnischen Dialekten wie Schlesisch oder Kaschubisch gibt? – Kaschubisch ist das polnische Sorbisch.

Gutenberg druckt für uns

Direkt für den Europatag am 09.05.2023 hat sich die Klasse 8.1 kurzfristig einen Unterrichtsgang in die Bibelausstellung erbeten. Ihre Deutschlehrerin, Frau Wujtko, zeigt sich positiv überrascht und schwärmt davon, wie „interessiert, motiviert und diszipliniert“ gearbeitet wurde. Hier zeigt sich ein Bedürfnis nach außerschulischen und exklusiven Aktivitäten und Erlebnissen, die während der Corona-Zeit zu kurz kamen. Das Interesse an Europa, an der gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichte ist da.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Gottfried Hain, Robert Becker und Wenke Wanke für die kurzweilige Führung durch die Ausstellung. Weiterhin ist es eine Freude, Gutenberg beim Drucken zuzusehen, der verblüffende Ähnlichkeit mit Levi aus der 7.1 hat. Danke!

Antoinette Eckert (Deutsch-Lehrerin)

 

Kommentare deaktiviert für 09.05.2023: Europatag? – Europawoche!

05.05.2023: DPSP Aquarell- und Fotoworkshop

2023-12-01T10:35:43+01:0010. Mai 2023|Tags: , , , |

Am 05. Mai startet der Aquarell- und Fotoworkshop, ein Deutsch-Polnisches Schulprojekt, das die Schülerinnen und Schüler aus den verschiedenen Schulen zusammenbringen soll. 5 Schülerinnen des 10. Jahrgangs aus dem Pestalozzi-den verschiedenen Schulen zusammenbringen soll. 5 Schülerinnen des 10. Jahrgangs aus dem Pestalozzi-Gymnasium Guben machen sich am Morgen des 05. Mai auf den Weg zusammen mit vielen weiteren Schülern und Schülerinnen auf nach Grießen. In Grießen angekommen werden viele Materialien zum Malen mit Aquarell ausgeteilt, nach einer kurzen Erklärung dürfen sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Während des Workshops lernen alle etwas dazu, durch die zusätzlichen Anweisungen der professionellen Künstler vor Ort hverbessern sich die Bilder von Zeit zu Zeit. Die Gruppe, die sich für die Fotografie entschieden hat, macht sich auf den Weg, die Fortschritte der eifrigen Künstler und Künstlerinnen zu dokumentieren. Gegen Mittag neigt sich der erste Tag dann langsam dem Ende zu. Gemeinsam lässt man den Tag mit Pizza ausklingen.

Am Montag, den 08. Mai ging es dann mit dem Workshop weiter, diesmal auf der polnischen Seite. Gemeinsam fahren die Schülerinnen aus dem Pestalozzi-Gymnasium an den Borek-See in Kosarzyn. Auch dort heißt es wieder: Bringe die Naturelemente aufs Papier, die dich besonders faszinieren. Diesmal beschäftigt sich sowohl die Gruppe der Fotografen als auch die Gruppe der Maler des Aquarells damit, besonders interessante Naturelemente zu fotografieren und oder zu malen. Diese Aufgaben bereitet allen eine Menge Spaß. Die Künstler und Künstlerinnen Joanna Szymaniec, Waldemar Pawlikowski, Marta Zakrzewska und Jerzy Fedro sind auch am zweiten Tag eine große Unterstützung und verteilen wieder Tipps zur Anordnung, der Winkelbetrachtung und dem Einsetzen der Farben, um die gewünschte Wirkung des Bildes zu erhalten. Als auch der letzte Tag des Workshops zu Ende geht und man den gesamten Workshop zusammen ausklingen lässt, ist der Erfolg des Projekts bereits zu erkennen.

Ein letztes Mal sehen sich die fleißigen Schüler und Schülerinnen bei der gemeinsamen Auswertung des Projekts in Gubin. Dafür werden Kuchen und belegte Brote bereitgestellt und ein letztes Mal haben sie die Chance, über ihre Bilder zu diskutieren. Die besten Arbeiten bekommen auch Preise für ihre gute Leistung. Mit Ende des Projekts war festzustellen, dass die Naturelemente auf verschiedenste und interessanteste Art und Weise auf der Kamera als auch auf dem Blattpapier eingefangen wurden.

Luisa-Charlotte Dolatta, Teilnehmerin aus der 10.3

Kommentare deaktiviert für 05.05.2023: DPSP Aquarell- und Fotoworkshop

29.03.2023: Der grenzenlosen Bildung ein Stück näher – Neustart Bildung in der Grenzregion

2023-12-01T11:03:53+01:0029. März 2023|Tags: , , |

 

Neustart mit der Grundschule 13

Neustart mit der Grundschule 2

Neustart mit der Grundschule 1

Neustart mit dem Lyceum Gubin

Gute Aussichten zum Nachbarn

 

 

 

 

 

Nicht oft kam so viel Prominenz in unserer altehrwürdigen Aula zusammen: Vertreter*innen  des Landkreises Spree-Neiße, der Wojewodschaft Lebus sowie des Landkreises Krosno, des Schulamtes Cottbus, der Stadtverwaltung Guben sowie der Euroregion Spree-Neiße-Bober – sie alle hatten sich eingefunden, um mit uns gemeinsam den Moment zu feiern, in dem wir unsere Partnerschaftsvereinbarungen mit unseren polnischen Partnerschulen erneuern und erweitern.

Im feierlichen Rahmen unterzeichneten Frau Kletzke, Schulleiterin des Pestalozzi-Gymnasiums Guben, und die Schulleitungen der Grundschule Nr. 1 in Gubin, der Grundschule Nr. 2 in Zielona Góra, der Grundschule Nr. 13 in Zielona Góra sowie des Liceums in Gubin die Partnerschaftsvereinbarungen [am 29.03.2023].
Beim anschließenden Empfang wurden neue Kontakte geknüpft, Ideen ausgetauscht und Zukunftsvisionen entwickelt. „Wir haben ein Event erlebt, das es so noch nie gegeben hat.“ resümiert Schulleiterin Kletzke und fährt fort: „In herzlicher Atmosphäre haben wir gemeinsam gesungen, gelacht und uns ausgetauscht, obwohl wir unterschiedliche Sprachen sprechen. Nun gilt es, die Partnerschaften mit  Leben zu füllen , denn im Herzen tragen wir die gleichen Ideen.“
Unterstützung für diesen eindrucksvollen Abend erhielten wir voller Dankbarkeit von der Euroregion Spree-Neiße-Bober, der Sparkasse Spree-Neiße, der Gubener Wohnungsgesellschaft sowie der Dreißig Stiftung „Zukunft für Kinder“. Dank ihrer Hilfe freuen wir uns auf eine Vielfalt zukünftiger Begegnungen.
   
Kommentare deaktiviert für 29.03.2023: Der grenzenlosen Bildung ein Stück näher – Neustart Bildung in der Grenzregion

27.03.2023: Europa AG in der Eurostadt Guben/Gubin nimmt Fahrt auf

2023-12-01T11:06:33+01:0027. März 2023|Tags: , , , |

Wir lernen unseren Partner von innen und außen kennen; Fotos: P. Firfas (Euroregion SNB) 2023

Im November 2022 reiste eine Delegation aus Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften des Gubiner Liceums und des Gubener Gymnasiums nach Belgien zum trinationalen Europadialog. Im Ergebnis dieser Reise gründete sich eine gemeinsame Europa AG beider Schulen. Nach einem ersten Kennenlernen im Februar fand das erste größere Treffen am 27.03.2023 im Gebäude des Gubiner Liceums statt. Dabei bekamen die Mitglieder unserer Schule einen Einblick in das Liceum und tauschten sich anschließend über Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihrer Schulen aus. Für das nächste Treffen wurde vereinbart, dass die Teilnehmenden sich gegenseitig „ihre“ Stadthälfte vorstellen.

Thomas Laugks, Lehrkraft am Pestalozzi-Gymnasium Guben

Kommentare deaktiviert für 27.03.2023: Europa AG in der Eurostadt Guben/Gubin nimmt Fahrt auf

23.03.2023: in Zielona Góra: „Tradycje wielkanocne w Polsce“

2023-12-01T11:11:23+01:0024. März 2023|Tags: , , |

Pisanki (pol., kommt von „pisa“ – schreiben): Das sind bemalte Ostereier. Genau das haben wir, mehrere Schülerinnen der 8. Klasse des Polnisch-Kurses, mit Frau Kuc im Ethnographischen Museum im Ochla in der Nähe von Zielona Góra geübt und gelernt. Wir waren dort nicht alleine, sondern zusammen mit den Schülerinnen und Betreuerinnen der Partnerschule Szkoła Podstawowa nr. 2 in Zielona Góra. Die Ergebnisse unserer Arbeit kann man in der Fotogalerie sehen. Auch andere Aktivitäten standen auf dem Plan. Zuerst haben wir zusammen gefrühstückt und sofort die Kontakte geknüpft. Dann haben wir die Partnerschule besichtigt. Der Schulleiter Herr Łuczkiewicz hat uns persönlich die Schule u.a. die Schwimmhalle, die Küche, einen Fitness- und Tanzraum und weiteren Fachraume gezeigt. Unsere Schüler/innen waren begeistert, vor allem die Schwimmhalle hat auf sie einen großen Eindruck gemacht. Nach dem Mittagessen haben wir noch eine Präsentation über polnische Osterbräuche gesehen, ein paar Spiele zusammengespielt und dann konnten wir noch die Palmiarnia (Palmenhaus) und die Altstadt von Zielona Góra besichtigen. Wir bedanken uns herzlich für die Möglichkeit einen tollen Tag mit den Schülerinnen und Lehrer der Szkoła Podstawowa nr 2 in Zielona Góra zu verbringen. Wir bedanken uns auch für die Unterstützung der Euroregion, die u.a. die Transport-, Verpflegungs- und Stadtführerkosten übernommen hat. Wir hoffen, dass die geknüpften Kontakte in der Zukunft noch mehr wunderbare Begegnungen ermöglichen. A. K., 8. Klasse

Kommentare deaktiviert für 23.03.2023: in Zielona Góra: „Tradycje wielkanocne w Polsce“

01.12.2022 Adventsmarkt/ jarmark adwentowy

2023-12-01T11:25:41+01:001. Dezember 2022|Tags: , , , |

01.12.2022: Adventsmarkt/ jarmark adwentowy

Am 01. Dezember haben wir einen rundum sehr gelungenen Pestalozzi-Adventsmarkt erlebt, der uns und unsere Gäste mit weihnachtlicher Stimmung und vielfältigen spannenden Aktivitäten zum Zuhören, Zuschauen, Mitmachen und Genießen verzaubert hat. Wir danken allen Beteiligten, Helfenden und Unterstützenden für diesen unvergesslichen Höhepunkt in unserem Schulleben, insbesondere dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk.

Auch für die Schule war ein Geschenk dabei: Unser Image-Film ist fertig und kann nun auch auf der Homepage angesehen werden!

1 grudnia przeżyliśmy bardzo udany jarmark adwentowy Pestalozzi, który oczarował nas i naszych gości świąteczną atmosferą oraz różnorodnymi ekscytującymi zajęciami do słuchania, oglądania, uczestniczenia i czerpania radości. Chcielibyśmy podziękować wszystkim zaangażowanym, pomocnikom i sympatykom za to niezapomniane wydarzenie w naszym szkolnym życiu, a zwłaszcza Polsko-Niemieckiemu Urzędowi ds. Młodzieży.

Był też prezent dla szkoły: nasz film wizerunkowy jest gotowy i można go teraz obejrzeć również na stronie głównej!

 

Kommentare deaktiviert für 01.12.2022 Adventsmarkt/ jarmark adwentowy

14.11.2022: Ode an die Freu(n)de/ Oda do radości

2023-12-01T11:26:47+01:0017. November 2022|Tags: , , , |

14.11.2022: Tag der polnischen Sprache und Kultur

Möglichst nahe am 11.11.2022, dem polnischen Nationalfeiertag, sollte er liegen: Der Tag der polnischen Kultur und Sprache. An ihm wollten PestalozziSchüler*innen des 11. und 12. Jahrgangs verschiedene Stationen für ihre Mitschüler*innen und Lehrkräfte präsentieren, in denen man sein Nachbarland Polen besser kennenlernen konnte.
Am Montag, den 14.11.2022 war es so weit: Bei einem Morgenmeeting mit allen Teilnehmenden auf dem Schulhof wurden die 44 jungen Gäste und ihre 5 Betreuerinnen von den Grundschulen Nr. 2 und 13 aus Zielona Góra sowie vom Liceum aus Gubin willkommen geheißen, die Gruppen eingeteilt und der Tag eröffnet. In sechs verschiedenen Stationen erfuhr und erarbeitete man sich interessante Fakten und Vokabeln durch abwechslungsreiche Methoden, beispielsweise zu polnischen Feiertagen, dem Jahreskreislauf, berühmten Persönlichkeiten, Nahrungsmitteln und zwei polnischen Legenden.
Inhaltlicher Höhepunkt des Tages war eine 90minütige Veranstaltung von Dr. Matthias Kneip, der jeweils zwei Jahrgängen in der Aula das polnische Nachbarland näherbrachte. So erfuhr man, dass es in Polen nicht nur Handys, freies WLAN und Europas größte Kaufhäuser gibt seit 15 Jahren übrigens , sondern warum der Storch nicht Wappentier der Polen wurde, manche Deutsche polnische Oblaten wie Postkarten sammeln, wann man sich bei Polen oder Kroaten ein Ei ausborgen sollte, warum das Weiße in der Flagge oben ist und warum Polen 1974 nicht die FußballWM gewann. „Die nächste Klassenfahrt geht nach Polen.“ resümiert ein Zehntklässler und das optimale Ziel dafür brachte Herr Tomkinson in Erfahrung: Danzig wird als familienfreundlich empfohlen, da es Meer, Sehenswürdigkeiten und zahlreiche Möglichkeiten für ausgefallene Aktivitäten bietet.
Krönender Abschluss des lehrreichen Tages war das gemeinsame Tanzen und Singen auf dem Schulhof: Zunächst der AnneMariePolka als deutscher Tanz und des „Lais“ von“‘t Smidje“, einem Belgijka“. Diesen hatten die Schüler*innen jüngst beim Jugendaustausch in Zielona Góra kennengelernt. Gesungen wurde die Europahymne, auch bekannt unter dem Namen „Ode an die Freude“ bzw. „Oda do radości“. Wer es erlebt hat, diese Ode an die (noch unbekannten) Freunde, kann nur beherzt in den Wunsch einstimmen, die Partnerschaft zu den polnischen
Schulen weiterhin mit Leben zu füllen.
Möglich war dieser wunderbare Tag nur durch das überaus große und beherzte Engagement der Ideengeberin und Teamleiterin Frau KucPilarska, die insbesondere das Inhaltliche, die Gruppeneinteilung und die Einladungen umgesetzt hatte. Für diese aufwändige Arbeit stand ihr Herr Laugks unterstützend zur Seite: Er half beim organisatorischen Rahmen, vomPapierkram“ über Kommunikation bis hin zum Bühnenaufbau und den Finanzen. Sie haben hervorragend bewiesen, dass am PestalozziGymnasium auch mit Kopf, Herz und Hand unterrichtet wird. Weiterhin möchten wir uns beim DeutschPolnischen Jugendwerk bedanken, dass diesen Tag finanziell gefördert hat und uns auch für den AdventsmarktTagderOffenenTür am 01.12.2022 helfend zur Seite steht.
Der 14.11.22 war wahrlich eine Ode an die Freu(n)de!

14.11.2022: Dzień Języka i Kultury Polskiej

Powinno to być jak najbliżej 11 listopada 2022 r., polskiego święta narodowego: Dnia Kultury i Języka Polskiego. Uczniowie Pestalozzi w 11. i 12. klasie chcieli wykorzystać go do zaprezentowania swoim kolegom i nauczycielom różnych stacji, w których mogliby lepiej poznać sąsiednią Polskę. W poniedziałek 14 listopada 2022 roku nadszedł czas: na porannym spotkaniu ze wszystkimi uczestnikami na boisku szkolnym 44 młodych gości i ich 5 opiekunów ze szkół podstawowych nr 2 i 13 w Zielonej Górze oraz Liceum w Gubinie zostało witany, Podzielony na grupy i dzień się zaczyna. Na sześciu różnych stacjach poznawano ciekawostki i słownictwo różnymi metodami, np. o polskich świętach, cyklu roku, sławnych ludziach, jedzeniu i dwóch polskich legendach. Punktem kulminacyjnym dnia był 90-minutowy występ dr. Matthiasa Kneipa, który przybliżył sąsiednią Polskę do dwóch klas w auli. Dowiedzieliśmy się więc, że Polska ma nie tylko telefony komórkowe, darmową sieć W-LAN i największe w Europie domy towarowe – notabene od 15 lat – ale także dlaczego bocian nie stał się zwierzęciem heraldycznym Polski i dlaczego niektórzy Niemcy zbierają polskie opłatki jak pocztówki, kiedy patrzysz na Polskę albo Chorwaci powinni pożyczyć jajko, dlaczego wisi biała flaga i dlaczego Polska nie wygrała mistrzostw świata w 1974 roku. „Następna wycieczka szkolna jedzie do Polski” – podsumowuje dziesiątoklasista, a pan Tomkinson znalazł na to idealne miejsce: Gdańsk jest polecany jako przyjazny rodzinom, ponieważ oferuje morze, zabytki i liczne możliwości nietypowych zajęć.

Ukoronowaniem dnia edukacyjnego były wspólne tańce i śpiewy na szkolnym boisku: najpierw Anne Marie Polka jako taniec niemiecki i „Lais” z „’t Smidje”, czyli „Belgijka”. Studenci poznali go niedawno podczas wymiany młodzieżowej w Zielonej Górze. Odśpiewano hymn europejski, znany również jako „Oda do radości” czy „Ode an die Freude”. Każdy, kto przeżył tę odę do swoich (wciąż nieznanych) przyjaciół, może tylko całym sercem wyrazić zgodę na kontynuację partnerstwa z polskim szkoły, aby nadal wypełniały się życiem. Ten wspaniały dzień był możliwy tylko dzięki wielkiemu i odważnemu zaangażowaniu pomysłodawcy i lidera zespołu p. Kuc-Pilarskiej, która zrealizowała treść, zgrupowanie, aw szczególności zaproszenia. Pan Laugks wspierał ją w tej złożonej pracy: pomagał w ramach organizacyjnych, od „papierkowej roboty” i komunikacji po budowę sceny i finanse. Świetnie pokazaliście, że Liceum Pestalozzi uczy głową, sercem i rękami. Chcielibyśmy również podziękować Polsko-Niemieckiemu Urzędowi ds. Młodzieży za wsparcie finansowe tego dnia oraz za pomoc w zorganizowaniu Adwentowego Dnia Otwartego Jarmarku w dniu 1 grudnia 2022 r. 11/14/22 był naprawdę odą do radości! (*Freude =  radości, Freunde = przyjaciele; niestety, gra słów „Oda do Freu(n)de” nie sprawdza się zbyt dobrze w języku polskim.)

Antoinette Eckert

 

Kommentare deaktiviert für 14.11.2022: Ode an die Freu(n)de/ Oda do radości

Auswertung vom deutsch-polnischen Grafik-Workshop

2023-12-01T11:27:49+01:0017. November 2022|Tags: , , , , , |

09.11.2022: Auswertung des deutsch-polnischen Grafik-Workshops

Wunderschön sind die Mappen geworden, in denen die Schüler*innen stolz ihre Ergebnisse der Grafikworkshops in Polecko und Reicherskreuz aufbewahren. Am Mittwoch, den 19.11.2022 fand die Auswertung statt und wir dürfen uns freuen, auch an unserer Schule zwei Preisträgerinnen zu haben: Joelina Schulze und Linda Drewitz (Jg. 11) haben mit ihren Grafiken überzeugen können. Joelina, erster Platz, konnte ihren Preis nicht persönlich entgegennehmen, weil sie beim trinationalen Jugendaustausch #JugendImDialog in Belgien teilgenommen hat. Doch nicht nur ihr Bauernhaus, auch die anderen Grafiken sind sehr sehenswert und zeugen davon, wie sich unsere Schüler*innen praktisch weiterentwickelt haben. Ob ihre Werke wohl bald die Galerie auf der 1. Etage im Schulgebäude zieren? Antoinette Eckert

 

Kommentare deaktiviert für Auswertung vom deutsch-polnischen Grafik-Workshop

Drei tolle Tage in Zielona Góra

2023-12-01T11:28:47+01:0017. November 2022|Tags: , , |

19.-21.10.2022: Drei tolle Tage mit Schülern der Grundschule 13 in Zielona Góra

Wir, die polnische Gruppe von Frau Kuc, durften vom 19.-21.10.22 an einer dreitägigen Reise nach Zielona Góra teilnehmen, um dort in einen deutsch-polnischen Austausch zu kommen.

1. Tag: Aufgebrochen zu diesem Ziel sind wir am 19.10.22 und fuhren lange zwei Stunde mit dem Bus. In Zielona Góra angekommen, holten wir die polnischen Schüler der Grundschule 13 ab und fuhren gemeinsam weiter bis zum botanischen Garten. Dort wurden wir freundlichst begrüßt und zu einem kleinen, märchenhaften gestalteten Park herumgeführt mit einigen Gehegen für Rehe, Hasen und anderes. Besonders lustig fanden alle die Ziegen-Fütterung, wo die Ziegen frei um uns herumlaufen konnten und wir sie füttern durften. Nach diesem ganzen Spaß gingen wir geradewegs zu einem Workshop, der uns etwas über das Pflanzen von Blumen erzählte. Durch eine Partnerarbeit schlossen wir schnell Kontakt zu den polnischen Schülern und Schülerinnen. Im Anschluss fuhren wir zu einer Pizzeria, dort konnten wir uns unsere eigene Pizza zusammenstellen und nach der kurzen Backzeit konnten wir uns sie schmecken lassen. Nach dem Essen verabschiedeten wir uns von den anderen Schülern und machten uns auf den Weg in unsere Herberge. Am Abend trafen wir uns wieder, um den Abend mit etwas gemeinsamen Bowling ausklingen zu lassen.

2. Tag: Am nächsten Tag sind wir recht früh aufgestanden, da wir viel vorhatten. Nach dem Frühstück sind wir auch schon losgefahren, zu einem großen Park mit einer tollen Geschichte. Dort angekommen machten wir die Aufgabe des Workshops zu Ende, danach gingen wir zur Orangerie und genossen einen Tee. Eine Schnipseljagt folgte dann, wo wir von den Lehrkräften in vier Gruppen geteilt wurden. Die Aufgaben, welche uns ausführlich erklärt wurden, waren z. B. eine Krone in einem Baum zu finden und ihre Kristalle zu zählen oder einen Zeitungsauschnitt zu schreiben. In der Zeit, wo die Schnipseljagd ausgewertet wurde, haben wir Mittag gegessen. Anschließend wurden wir in der Ruine herumgeführt und bekamen einen Eindruck aus ihrer Geschichte. Wir trennten uns wieder von den anderen und gingen in die Altstadt, um uns dort etwas umzusehen oder etwas zu shoppen. Leider blieb dadurch wenig Zeit, um sich im Palmenhaus umzusehen, welches sehr schön war. Wenig Zeit, da der nächste Termin im Planetarium anstand. Dort angekommen schauten wir uns einen Film über „Sterne“ an, welcher sehr interessant war. Am Abend wollten einige schwimmen gehen, aber dieser Wunsch platzte, nachdem uns gesagt wurde, dass die Jungen keine regelgerechte Badehose hatten, denn nur enganliegende Badehosen durften aufgrund der Hygiene getragen werden. Dies war zwar schade, aber nicht schlimm, da es einen Plan B gab, dank der Lehrer. Somit fuhren wir zum „Fokus“, einem großes Einkaufzentrum und alle durften shoppen gehen.

3. Tag: Am dritten und letzten Tag der Reise wurden wir in der Grundschule 13 herumgeführt und wir lernten als erstes einen Tanz, welchen die polnischen Jungen und Mädchen einer vierten Klasse uns zeigten. Wir wurden nach dem Tanzen wieder in Gruppen geteilt und die polnischen Schüler und Schülerinnen zeigten uns, in welchen verschiedenen Klassenräumen sie lernen. Als wir die Schule wieder verließen, gingen wir in ein Museum, das uns wichtige geschichtliche Informationen über die Stadt gab. Nach der Besichtigung bot uns der Reiseführer an, jedem, der möchte, einen kleinen Einblick in die Geschichte eine Kirche zu geben. Leider gingen die meisten aber lieber shoppen. Eine halbe Stunde später trafen wir uns in einem Restaurant und haben noch ein letztes Mal in Zielona Gora gegessen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese dreitägige Reise sehr interessant und lehrreich war. Wir hatten eine sehr angenehme gemeinsame Zeit. Auch war es schön, die polnischen Schüler und Schülerinnen kennen gelernt zu haben.

Wir danken den Lehrerinnen, die diese Fahrt für uns geplant und durchgeführt haben. Außerdem bedanken wir uns herzlich bei der Euro-Region, dass sie uns solch eine Fahrt ermöglicht hat. Lehmann, Jörna

Kommentare deaktiviert für Drei tolle Tage in Zielona Góra
Nach oben