Über Redakteur

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Redakteur, 43 Blog Beiträge geschrieben.

Ode an die Freunde

2022-11-17T23:31:28+01:0017. November 2022|Begegnungen, DPSP, Neuigkeiten, Projekte, Projekte 2022|

14.11.2022: Tag der polnischen Sprache und Kultur

Ode an die Freu(n)de
Möglichst nahe am 11.11.2022, dem polnischen Nationalfeiertag, sollte er liegen: Der Tag der polnischen Kultur und Sprache. An ihm wollten PestalozziSchüler*innen des 11. und 12. Jahrgangs verschiedene Stationen für ihre Mitschüler*innen und Lehrkräfte präsentieren, in denen man sein Nachbarland Polen besser kennenlernen konnte.
Am Montag, den 14.11.2022 war es so weit: Bei einem Morgenmeeting mit allen Teilnehmenden auf dem Schulhof wurden die 44 jungen Gäste und ihre 5 Betreuerinnen von den Grundschulen Nr. 2 und 13 aus Zielona Góra sowie vom Liceum aus Gubin willkommen geheißen, die Gruppen eingeteilt und der Tag eröffnet. In sechs verschiedenen Stationen erfuhr und erarbeitete man sich interessante Fakten und Vokabeln durch abwechslungsreiche Methoden, beispielsweise zu polnischen Feiertagen, dem Jahreskreislauf, berühmten Persönlichkeiten, Nahrungsmitteln und zwei polnischen Legenden.
Inhaltlicher Höhepunkt des Tages war eine 90minütige Veranstaltung von Dr. Matthias Kneip, der jeweils zwei Jahrgängen in der Aula das polnische Nachbarland näherbrachte. So erfuhr man, dass es in Polen nicht nur Handys, freies WLAN und Europas größte Kaufhäuser gibt seit 15 Jahren übrigens , sondern warum der Storch nicht Wappentier der Polen wurde, manche Deutsche polnische Oblaten wie Postkarten sammeln, wann man sich bei Polen oder Kroaten ein Ei ausborgen sollte, warum das Weiße in der Flagge oben ist und warum Polen 1974 nicht die FußballWM gewann. „Die nächste Klassenfahrt geht nach Polen.“ resümiert ein Zehntklässler und das optimale Ziel dafür brachte Herr Tomkinson in Erfahrung: Danzig wird als familienfreundlich empfohlen, da es Meer, Sehenswürdigkeiten und zahlreiche Möglichkeiten für ausgefallene Aktivitäten bietet.
Krönender Abschluss des lehrreichen Tages war das gemeinsame Tanzen und Singen auf dem Schulhof: Zunächst der AnneMariePolka als deutscher Tanz und des „Lais“ von“‘t Smidje“, einem Belgijka“. Diesen hatten die Schüler*innen jüngst beim Jugendaustausch in Zielona Góra kennengelernt. Gesungen wurde die Europahymne, auch bekannt unter dem Namen „Ode an die Freude“ bzw. „Oda do radości“. Wer es erlebt hat, diese Ode an die (noch unbekannten) Freunde, kann nur beherzt in den Wunsch einstimmen, die Partnerschaft zu den polnischen
Schulen weiterhin mit Leben zu füllen.
Möglich war dieser wunderbare Tag nur durch das überaus große und beherzte Engagement der Ideengeberin und Teamleiterin Frau KucPilarska, die insbesondere das Inhaltliche, die Gruppeneinteilung und die Einladungen umgesetzt hatte. Für diese aufwändige Arbeit stand ihr Herr Laugks unterstützend zur Seite: Er half beim organisatorischen Rahmen, vomPapierkram“ über Kommunikation bis hin zum Bühnenaufbau und den Finanzen. Sie haben hervorragend bewiesen, dass am PestalozziGymnasium auch mit Kopf, Herz und Hand unterrichtet wird. Weiterhin möchten wir uns beim DeutschPolnischen Jugendwerk bedanken, dass diesen Tag finanziell gefördert hat und uns auch für den AdventsmarktTagderOffenenTür am 01.12.2022 helfend zur Seite steht.
Der 14.11.22 war wahrlich eine Ode an die Freu(n)de!

Antoinette Eckert

 

Kommentare deaktiviert für Ode an die Freunde

Auswertung vom deutsch-polnischen Grafik-Workshop

2022-11-17T14:48:44+01:0017. November 2022|Begegnungen, DPSP, Neuigkeiten, Projekte, Projekte 2022|

09.11.2022: Auswertung des deutsch-polnischen Grafik-Workshops

Wunderschön sind die Mappen geworden, in denen die Schüler*innen stolz ihre Ergebnisse der Grafikworkshops in Polecko und Reicherskreuz aufbewahren. Am Mittwoch, den 19.11.2022 fand die Auswertung statt und wir dürfen uns freuen, auch an unserer Schule zwei Preisträgerinnen zu haben: Joelina Schulze und Linda Drewitz (Jg. 11) haben mit ihren Grafiken überzeugen können. Joelina, erster Platz, konnte ihren Preis nicht persönlich entgegennehmen, weil sie beim trinationalen Jugendaustausch #JugendImDialog in Belgien teilgenommen hat. Doch nicht nur ihr Bauernhaus, auch die anderen Grafiken sind sehr sehenswert und zeugen davon, wie sich unsere Schüler*innen praktisch weiterentwickelt haben. Ob ihre Werke wohl bald die Galerie auf der 1. Etage im Schulgebäude zieren? Antoinette Eckert

 

Kommentare deaktiviert für Auswertung vom deutsch-polnischen Grafik-Workshop

Drei tolle Tage in Zielona Góra

2022-11-17T08:18:14+01:0017. November 2022|Begegnungen, DPSP|

19.-21.10.2022: Drei tolle Tage mit Schülern der Grundschule 13 in Zielona Góra

Wir, die polnische Gruppe von Frau Kuc, durften vom 19.-21.10.22 an einer dreitägigen Reise nach Zielona Góra teilnehmen, um dort in einen deutsch-polnischen Austausch zu kommen.

1. Tag: Aufgebrochen zu diesem Ziel sind wir am 19.10.22 und fuhren lange zwei Stunde mit dem Bus. In Zielona Góra angekommen, holten wir die polnischen Schüler der Grundschule 13 ab und fuhren gemeinsam weiter bis zum botanischen Garten. Dort wurden wir freundlichst begrüßt und zu einem kleinen, märchenhaften gestalteten Park herumgeführt mit einigen Gehegen für Rehe, Hasen und anderes. Besonders lustig fanden alle die Ziegen-Fütterung, wo die Ziegen frei um uns herumlaufen konnten und wir sie füttern durften. Nach diesem ganzen Spaß gingen wir geradewegs zu einem Workshop, der uns etwas über das Pflanzen von Blumen erzählte. Durch eine Partnerarbeit schlossen wir schnell Kontakt zu den polnischen Schülern und Schülerinnen. Im Anschluss fuhren wir zu einer Pizzeria, dort konnten wir uns unsere eigene Pizza zusammenstellen und nach der kurzen Backzeit konnten wir uns sie schmecken lassen. Nach dem Essen verabschiedeten wir uns von den anderen Schülern und machten uns auf den Weg in unsere Herberge. Am Abend trafen wir uns wieder, um den Abend mit etwas gemeinsamen Bowling ausklingen zu lassen.

2. Tag: Am nächsten Tag sind wir recht früh aufgestanden, da wir viel vorhatten. Nach dem Frühstück sind wir auch schon losgefahren, zu einem großen Park mit einer tollen Geschichte. Dort angekommen machten wir die Aufgabe des Workshops zu Ende, danach gingen wir zur Orangerie und genossen einen Tee. Eine Schnipseljagt folgte dann, wo wir von den Lehrkräften in vier Gruppen geteilt wurden. Die Aufgaben, welche uns ausführlich erklärt wurden, waren z. B. eine Krone in einem Baum zu finden und ihre Kristalle zu zählen oder einen Zeitungsauschnitt zu schreiben. In der Zeit, wo die Schnipseljagd ausgewertet wurde, haben wir Mittag gegessen. Anschließend wurden wir in der Ruine herumgeführt und bekamen einen Eindruck aus ihrer Geschichte. Wir trennten uns wieder von den anderen und gingen in die Altstadt, um uns dort etwas umzusehen oder etwas zu shoppen. Leider blieb dadurch wenig Zeit, um sich im Palmenhaus umzusehen, welches sehr schön war. Wenig Zeit, da der nächste Termin im Planetarium anstand. Dort angekommen schauten wir uns einen Film über „Sterne“ an, welcher sehr interessant war. Am Abend wollten einige schwimmen gehen, aber dieser Wunsch platzte, nachdem uns gesagt wurde, dass die Jungen keine regelgerechte Badehose hatten, denn nur enganliegende Badehosen durften aufgrund der Hygiene getragen werden. Dies war zwar schade, aber nicht schlimm, da es einen Plan B gab, dank der Lehrer. Somit fuhren wir zum „Fokus“, einem großes Einkaufzentrum und alle durften shoppen gehen.

3. Tag: Am dritten und letzten Tag der Reise wurden wir in der Grundschule 13 herumgeführt und wir lernten als erstes einen Tanz, welchen die polnischen Jungen und Mädchen einer vierten Klasse uns zeigten. Wir wurden nach dem Tanzen wieder in Gruppen geteilt und die polnischen Schüler und Schülerinnen zeigten uns, in welchen verschiedenen Klassenräumen sie lernen. Als wir die Schule wieder verließen, gingen wir in ein Museum, das uns wichtige geschichtliche Informationen über die Stadt gab. Nach der Besichtigung bot uns der Reiseführer an, jedem, der möchte, einen kleinen Einblick in die Geschichte eine Kirche zu geben. Leider gingen die meisten aber lieber shoppen. Eine halbe Stunde später trafen wir uns in einem Restaurant und haben noch ein letztes Mal in Zielona Gora gegessen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese dreitägige Reise sehr interessant und lehrreich war. Wir hatten eine sehr angenehme gemeinsame Zeit. Auch war es schön, die polnischen Schüler und Schülerinnen kennen gelernt zu haben.

Wir danken den Lehrerinnen, die diese Fahrt für uns geplant und durchgeführt haben. Außerdem bedanken wir uns herzlich bei der Euro-Region, dass sie uns solch eine Fahrt ermöglicht hat. Lehmann, Jörna

Kommentare deaktiviert für Drei tolle Tage in Zielona Góra

Wir haben den 1. Platz in der Science-Olympiade im Land

2022-11-14T22:37:42+01:0012. November 2022|Neuigkeiten, Wettbewerbe, Wettbewerbe 2022/2023|

„Wir haben den ersten Platz in der Science-Olympiade im Land“ verkündet meine Biologie-Kollegin, Frau Tatomir, am Freitag, den 11.11.2022 im Lehrerzimmer stolz. Wer sind „wir“ und wann haben wir das wie geschafft und was bedeutet das für uns?

„Wir“? – Das sind in erster Linie Marie Nitsche aus dem 11. Jahrgang und ihre Betreuerin, Frau Tatomir, wobei die Schule als „Möglichmacherin“ auch ihren Beitrag geleistet hat.

Wann und Wie? – Marie hat in den Sommerferien vier vorgegebene, komplexe Aufgaben ausgearbeitet. Wer einen Eindruck vom hohen Anspruch dieser Aufgaben gewinnen möchte, findet sie auf https://www.scienceolympiaden.de/ibo/ibo-internationale-biologie-olympiade/aktuelle-runde (Stand 12.11.2022). Frau Tatomir hat Maries Arbeiten abschließend begutachtet und eingereicht. „Die Aufgaben hat sie ganz allein gemacht.“ erklärt die zweisprachige (dt./ poln.) Naturwissenschaftlerin voller Anerkennung – die Regeln des Fairplay sind ihr eine Selbstverständlichkeit.

Was bedeutet das nun? – Die Aufgaben gehörten zur 1. Auswahlrunde zur 34. Internationalen BiologieOlympiade (IBO), deren Endrunde 2023 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, stattfinden wird. Bundesweit haben 1192 junge Menschen an der Auswahl für das deutsche Team teilgenommen, von denen sich 533 für die zweite Runde qualifizierten. Marie konnte sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene den 1. Platz erringen. Neben der Qualifikation zur zweiten Runde erhält sie eine Teilnahmeurkunde sowie einen persönlichen Leistungsbogen. Schon bald wird Marie in einer zweistündigen Klausur (in Einzelarbeit) ihre Fähigkeiten weiterhin unter Beweis stellen, um dann vielleicht zu den 45 Schüler_innen zu gehören, von denen in Kiel wiederum 10 für das deutsche Team ausgewählt werden, das 2023 nach Dubai fährt. „Das öffnet Türen für verschiedene Universitäten und Praktika, auch im Ausland“ ergänzt Frau Tatomir und ich erlebe dabei einen der magischen Momente, in denen man wieder weiß, warum man „damals“ Lehrkraft werden wollte.

Was sagt Marie selbst? – Ein Genie mag man sich so vorstellen, dass man es im ersten Moment erkennt. Doch dass Marie auch sportlich und sehr musikalisch ist, wird im Lehrerzimmer erst wieder einmal deutlich, als verschiedene Lehrkräfte ihre Talente zusammentragen. Spricht man Marie auf dem Schulhof auf ihre Erfolge an, wirkt sie bescheiden und lächelt zurückhaltend. So ist es ihre Schwester Paula (11. Jg.), die erklärt, dass Marie von sich aus ungeahnte Kräfte entwickelt, wenn sie sich etwas vornimmt. Nicht nur J. H. Pestalozzi, unser Namensgeber, sähe das mit Entzücken und würde sich fragen, wie es wohl weitergeht – sowohl bei der Olympiade als auch in Maries Lebenslauf.

Große Anerkennung und herzlicher Dank gelten Marie und Frau Tatomir für die zusätzliche Mühen: Einerseits der Fachlehrerin, dass sie ihre Schülerin gefördert und motiviert hat, andererseits aber auch der Schülerin, die ebenso vorbildlich zeigt, dass sich Einsatz lohnt. Beide können damit weitere Menschen in ihrer Entwicklung und Entfaltung bestärken, Schüler_innen wie Lehrkräfte. Das fände ich jedenfalls schön.

Wir, damit meine ich nun Lehrkräfte und Mitschüler_innen, wünschen Marie weiterhin viel Erfolg und Frau Tatomir weiterhin Schüler_innen, die Interesse über den Unterricht hinaus zeigen.

Antoinette Eckert nach einer Zuarbeit durch P. Tatomir

Kommentare deaktiviert für Wir haben den 1. Platz in der Science-Olympiade im Land

Sportlich: Top Ten!

2022-11-14T22:36:20+01:0010. November 2022|Neuigkeiten, Wettbewerbe, Wettbewerbe 2022/2023|

Unter den 157 Bewerberschulen gehören wir zu den Top Ten der sportlichsten Schulen des Landes Brandenburg und sind zur Ehrungsveranstaltung am Mittwoch, 23.11.2022, in die Siegerschule (Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow) eingeladen. Die Ehrungen werden von Frau Ministerin Ernst vorgenommen. Die drei bestplatzierten Schulen erhalten Geldpreise. Die Platzierung wird in der Veranstaltung veröffentlicht. Wir danken allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben, insbesondere unserem Fachbereich Sport.
SL-Team (Schulleitung)

Kommentare deaktiviert für Sportlich: Top Ten!

Sieg beim Biathlon

2022-10-12T14:46:31+02:0022. September 2022|Neuigkeiten, Projekte, Projekte 2022, Wettbewerbe, Wettbewerbe 2022/2023|

Glück bei der Siegerehrung; Foto: Ina Schulz

Am 21.09.2022 haben Schüler*innen des Pestalozzi-Gymnasium Gubens am Biathlon teilgenommen. Man musste schießen mit Laserwaffen und rennen mit seinen Beinen. Wir haben in fast allen Disziplinen gewonnen: in Jungen 2010, Jungen 2009, Mädchen 2010 und Staffel. Obwohl wir viel weniger Leute waren, haben wir trotzdem fast alles gewonnen. Wir freuen uns über den Sieg und den sportlichen Wettstreit mit einer starken, motivierten Konkurrenz – nächstes Jahr gerne wieder.

Pascal Wende

Kommentare deaktiviert für Sieg beim Biathlon

Tag der Ehemaligen

2022-09-04T21:14:17+02:004. September 2022|Neuigkeiten, Traditionen des Gymnasiums|

Im Rahmen des 120. Schulgeburtstags unseres Gymnasiums am 05.07.2022 hat der Förderverein unserer Schule einen Ehemaligenclub gegründet. In ihm sollen sich alle Ehemaligen, welche an dieser Schule gelernt oder gewirkt haben, vernetzen und austauschen können. Ziel soll sein, ein Netzwerk aus ehemaligen und aktuellen Mitgliedern der Schulgemeinschaft aufzubauen. Dadurch entsteht die Möglichkeit, dass die Ehemaligen untereinander in Kontakt treten und die Schule bei der Ausbildung der aktuellen Schülerinnen und Schüler unterstützen können; gleichzeitig können aktuelle Schülerinnen und Schüler erste Verbindungen in die Arbeitswelt knüpfen.

Für ein erstes Kennenlernen laden wir alle Ehemaligen am Samstag, den 24. September 2022 ab 14 Uhr auf den Schulhof des Pestalozzi-Gymnasiums Guben zum ersten „Tag der Ehemaligen“ ein.

Dort können sich alle Interessierten über den Ehemaligenclub informieren, die Schule besuchen und mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch kommen. Im Anschluss finden Sie das vorläufige Programm für den ersten „Tag der Ehemaligen“.

Für die bessere Organisation der Veranstaltung bitten wir um kurze Rückmeldung bis zum 14. September 2022 per Mail an ehemaligenclub@gym-guben.de oder per Telefon unter der Nummer 03561 548855 an das Sekretariat der Schule. Bei Fragen und Anregungen steht Ihnen Thomas Laugks als Ansprechpartner unter der o.g. E-Mail-Adresse zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Sie!

Stefanie Kletzke, Schulleiterin des Pestalozzi-Gymnasiums Guben

Thomas Röttger, Vorsitzender des Fördervereins des Pestalozzi-Gymnasiums e.V.

 

Kommentare deaktiviert für Tag der Ehemaligen

Präsentation des PGG beim MBJS

2022-10-10T10:23:17+02:0024. August 2022|Neuigkeiten, Projekte, Projekte 2022|

v.l.n.r. Christin Benthin (Projektleiterin Gubener Apfelwein Schüler GmbH), Stefanie Kletzke (Schulleiterin) und Thomas Laugks (Projektleiter Pestalozzi Holding Schüler GmbH) Foto: Thomas Röttger

Am 24. August 2022 lud das Brandenburgische Bildungsministerium Schulen aus dem Schulamt Cottbus nach Schönefeld zur Diskussion über die Landesstrategie Berufliche Orientierung ein. Als Musterbeispiel für Schule mit hervorragender Beruflicher Orientierung sollte sich eine Schule aus dem Schulamt Cottbus vorstellen. Unser Pestalozzi-Gymnasium Guben hatte dabei die Ehre, dieses Musterbeispiel zu sein und folgte der Einladung von Bildungsministerin Britta Ernst, sich zu präsentieren.

Somit hatte unsere Schule die Möglichkeit, Auszüge der Beruflichen Orientierung an unserer Schule vorzustellen. Dazu gehört vor allem der Unterricht im Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik (WAT), aber auch die Kooperationen mit externen Partnern, wie der Agentur für Arbeit oder auch den Unternehmen aus der Region.

Ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Arbeit sind auch unsere Schülerfirmen. Mit der Gubener Apfelwein Schüler GmbH hat unsere Schule einen Brandenburgweiten Leuchtturm in der Schülerfirmenlandschaft. Die Art des Betriebs, v.a. die Teilnahme am realen Markt und die vielen verschiedenen Tätigkeiten sind ein wichtiger Teil zur Beruflichen Orientierung unserer Schülerinnen und Schüler. Seit Ende des vergangenen Schuljahres gibt es zwei weitere Schülerfirmen- die PGG Times Schüler GmbH, die die Redaktion der Schülerzeitung übernimmt und die Pestalozzi Holding Schüler GmbH. Diese übernimmt die gesamte Koordinierung und vor allem die Buchhaltung aller Schülerfirmen, sodass es jederzeit möglich ist, weitere Schülerfirmen an unserer Schule zu etablieren.  Unsere Schülerfirmen sind somit organisatorisch und pädagogisch ein herausragendes Beispiel für Berufliche Orientierung.

Unsere Schule erntete durchweg von Kollegen anderer Schulen, von Unternehmen und auch vom Bildungsministerium Hochachtung für die geleistete Arbeit, die ein wirkliches Musterbeispiel Beruflicher Orientierung an Gymnasien ist.

Kommentare deaktiviert für Präsentation des PGG beim MBJS

Übergabe Hometrainer

2022-09-04T21:10:12+02:0023. August 2022|Neuigkeiten, Projekte, Projekte 2022|

v.l.n.r.: Frau Eckert und Herr Tomkison sitzen die Hometrainer einmal Probe.

Guben, 23.08.2022: Herr Tomkinson (Sp, En) nimmt 2 Hometrainer und einen Boxsack von Frau Eckert (De, Mu) zur Ergänzung des Kraftraumes entgegen. „Wir freuen uns sehr“ erklärt er. „So kann man sich auch in der kalten Jahreszeit fit halten.“ Die Hometrainer und der Boxsack sind sehr gut erhalten und Spenden von Gubener*innen. Danke 🙂

Antoinette Eckert

Kommentare deaktiviert für Übergabe Hometrainer

Projekttage 7.2

2022-07-03T17:42:15+02:003. Juli 2022|Exkursionen 2022, Exkusionen, Projekte, Projekte 2022|

Ausflüge der Klasse 7.2 an den Projekttagen
Am Mittwoch, dem 29.6.22, ist die Klasse 7.2 ins Kraftwerk Jänschwalde gefahren. Nach einer kleinen Einweisung ging es mit dem Bus los, Richtung LEAG. Wir bekamen Helme und Hörgeräte, worüber unsere Gruppenführerin uns mit allem bekannt gemacht hat. Wir sind mehrmals auch mit einem Aufzug gefahren, unsere höchste Stelle war 70 m über dem Boden. Da die Aufzüge nur Lichtschranken als Seitenwände haben, sind wir einmal kurz stecken geblieben.
Am Donnerstag ging es dann mit dem Zug zur BTU nach Cottbus. Hier haben wir großartige Experimente über Strom gemacht. Dort haben wir auch erfahren, wie heiß es in einer Kerze wird, wie man Strom messen kann und vieles mehr. Die Tage waren allgemein sehr spannend und abwechslungsreich. von einem Schüler aus der 7.2

 

Kommentare deaktiviert für Projekttage 7.2
Nach oben